Sollten Sie dieses E-Mail nicht ordentlich sehen, klicken Sie hier, oder kopieren Sie den folgenden Link in Ihren Browser:
http://www.oekomanagement-club.at/newsletter51/newsletter-51.html


EU setzt Limit für Biotreibstoffe
Kürzlich stimmte der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments einer Reform der Biokraftstoff-Politik der EU zu. Diese deckelt die Menge von aus Nutzpflanzen gewonnenem Bioethanol und Biodiesel.
Die Novelle will verhindern, dass durch den Anbau von Biokraftstoffen wertvolle Bodennutzfläche für den Anbau von Essen und Futtermitteln verloren geht, bzw. die Abholzung von Wäldern für Schaffung neuer Anbaugebiete gefördert wird.

Die bisherigen EU-Nachhaltigkeitsziele bis 2020 sahen vor, dass 10% des Treibstoffs im EU-Verkehr durch Biodiesel bzw. Bioethanol ersetzt werden soll. Die Kompromisseinigung sieht nur mehr 7% Biokraftstoffe aus "erster Generation", d.h. aus dem Anbau auf Agrarnutzfläche, vor. Zusätzlich sollen die Mitgliedsstaaten nationale Ziele für Biotreibstoffe aus fortschrittlicheren Quellen setzen, wie z.B. aus der Wiederverwertung von Altölen und Abfällen sowie aus neuen Quellen wie Meeresalgen. Die Komission gibt dafür ein indikatives Ziel von 0,5% vor.
Die neue Gesetzgebung muss von den EU-Mitgliedsstaaten bis 2017 in nationales Recht umgesetzt werden.

Umweltpolitische Gruppen sind vorsichtig optimistisch, was die Vereinbarung angeht. Sie sei jedoch nicht ehrgeizig genug. Dahingegen kritisiert die Biotreibstoff-Industrie, dass sich in der Novelle keine verbindlichen Ziele für die Nutzung fortgeschrittener Biokraftstoffe finden.

Die Pressemitteilung des EU-Parlaments zur Novelle finden Sie hier.
EU öffnet Türen für gentechnisch veränderte Organismen in Europa
Anfang dieses Jahres entschied die EU nach jahrelangem Tauziehen über den Anbau genetisch veränderter Organismen (GVO) in der europäischen Landwirtschaft. Auch Inhalte einer für Ende April erwarteten neuen Gesetzgebung, die den Import von GVO regelt, wurden bereits bekannt.

Im Jänner 2015 besiegelte das EU-Parlament eine endgültige Regelung zum Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen: auf EU-Ebene zugelassene Sorten dürfen angebaut werden, aber Mitgliedsstaaten erhalten das Recht, auf ihrem Territorium den Anbau zu verbieten.
Der Anbau von GVO als Lebens- und Futtermittel war zwar bereits seit 2010 innerhalb Europas möglich, allerdings betraf das bisher nur eine einzige Maissorte, nachdem aufgrund von Kritik aus vielen Mitgliedsstaaten der Genehmigungsprozess für weitere GVO auf EU-Ebene ins Stocken kam. Aktuell läuft das Genehmigungsverfahren für 19 weitere GVO.
Mitgliedsstaaten können nach der neuen Kompromisseinigung auch weiterhin den Anbau verbieten. Die in der EU geernteten Lebensmittel dürfen in der EU in Verkehr gebracht und vermarktet werden.

Im April will die Komission zudem einen neuen gesetzlichen Rahmen für den Import gentechnisch veränderter Organismen präsentieren. Es wird erwartet, dass die Vorgehensweise dieselbe sein wird beim Anbau von GVO: jedes Mitgliedsland wird selbst über die Zulassung von Importen entscheiden dürfen.
Umweltorganisationen zeigen sich von der Abkehr von einer gemeinsamen europäischen Lösung enttäuscht. GVO-Importe irgendwo im Binnenmarkt zu erlauben sei gleichbedeutend mit ihrer Zulassung in allen Mitgliedsstaaten, warnt Greenpeace.

Mehr zur neuen Gesetzgebung über den Anbau von GVO: www.europarl.europa.eu.
Weitere Infos zur erwarteten Regelung für Importe von GVO: www.euractiv.de.
EMAS-Konferenz 2015
Die EMAS-Konferenz 2015 findet am 27.5.2015 im Schloss Schönbrunn statt. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des freiwilligen europäischen Umweltmanagementsystems EMAS wird diese Veranstaltung in Wien organisiert.
Bei der Konferenz werden auch die EMAS-Preise zum Thema "Wirksame Ökoinnovationen für Verbesserungen der Umweltleistung" verliehen.
Details zu der Veranstaltung folgen in Kürze auf der Webseite des Umweltministeriums.

Unterdessen läuft auch der Countdown für die Verleihung der EMAS-Awards auf europäischer Ebene. Zum gleichen Thema wie auch die nationalen Preise wurden auf europäischer Ebene 22 Organisationen aus 9 Ländern nominiert. Unter den Nominierten finden sich drei österreichische Organtisationen, der Schulverein St. Ursula, die Energie AG Oberösterreich Umwelt Service GmbH, und die Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft - KABEG.
Die Awards werden am 20.5.2015 im Rahmen des 18. Europäischen Forums für Öko-Innovation in Barcelona verliehen. Mehr zur Preisverleihung und den Nominierten finden Sie hier.
Staatspreise 2015 Umwelt- und Energietechnologie  
Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft verleiht gemeinsam mit dem Ministerium für ein lebenswertes Österreich und dem Technologieministerium den Staatspreis für Umwelt- und Energietechnologien, der in folgenden Kategorien ausgeschrieben wird:
  • "Umwelt & Klima",
  • "Energie & Effizienz" und
  • "Forschung & Innovation".
Besonders darf hier auf letztere hingewiesen werden, in der richtungsweisende Forschungsprojekte mit hoher Umsetzungsrelevanz gesucht werden. Von besonderem Interesse sind Fragestellungen aus Themenbereichen wie Energie- und Ressourceneffizienz in Industrie und Gewerbe, Innovationen bei Energietechnologien und für intelligente Netze sowie Energieeffizienz-Maßnahmen in urbanen Gebieten richtet.

Die Ausschreibung startet am 30. März 2015; Einreichschluss ist der 1. Juni 2015.

Weitere Infos sind ab Ausschreibungsstart auf der Internetplattform zum Thema Umwelt- und Energietechnologie zu finden.
Solarpreis 2015
Die Österreichischen und Europäischen Solarpreise werden von EUROSOLAR AUSTRIA seit 1994 an Gemeinden, kommunale Unternehmen, private Personen, Ingenieure, Architekten, Eigentümer von Anlagen sowie an Organisationen vergeben, die sich besonders um die Nutzung Erneuerbarer Energien verdient gemacht haben. Mit der Verleihung soll das Thema Erneuerbare Energien in die breite Öffentlichkeit getragen werden.

Es werden herausragende innovative Projekte und Initiativen von Anwendungen Erneuerbarer Energien in verschiedenen Preiskategorien ausgezeichnet. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2015.

Weitere Informationen: www.eurosolar.at.
Zayed Future Energy Prize 2015
Alljährlich wird der Zayed Future Energy Prize an Großunternehmen, Einzelpersonen sowie KMUs und NGOs vergeben, die einen wichtigen Beitrag zur Zukunft in den Bereichen Klimawandel, Nachhaltigkeit und Energie leisten. Auch österreichische Teilnehmer haben die Möglichkeit Projekte einzureichen und vorzustellen.
Einreichschluss ist der 22. Juni 2015.

Weitere Informationen finden Sie hier

Neues aus Niederösterreich

Lesen Sie hier den Newsletter des Ökomanagement NÖ-Club.


Neues aus Salzburg

Neuigkeiten vom umwelt.service.salzburg erfahren Sie auf www.umweltservicesalzburg.at.

Neues aus der Steiermark

Neues von der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit finden Sie auf www.win.steiermark.at.   

 

Neues aus Wien

Neues vom ÖkoBusinessPlan Wien erfahren Sie auf www.wien.gv.at/umweltschutz/oekobusiness.

 

Veranstaltungen

Highlights der Energieforschung "Kann eine Energieeffizienzrevolution gelingen?"
Informations- und Diskussionsveranstaltung 

Die Veranstaltung widmet sich heuer der Frage "Kann eine Energieeffizienzrevolution gelingen?" und richtet sich an Fachexperten aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Behörden und Interessensvertretungen. Es werden nationale und internationale Forschungsprojekte und Roadmaps aus den Bereichen Gebäude, Industrie und Endverbrauch vorgestellt und zukünftige Strategien diskutiert. 

Veranstalter: BMVIT
Termin: 29.04.2015
Ort: Urania Wien, Uraniastrasse 1, 1010 Wien
Teilnahmegebühr: kostenlos
Weitere Informationen: www.nachhaltigwirtschaften.at

Klima-Leben im und mit dem Klimawandel
Symposium 

Das Symposium bietet Klima-Fakten und Prognosen aus Österreich, Europa, und international. Es werden Modelle zukunftsfähiger Entwicklung diskutiert.  

Veranstalter: ARGE Schöpfungsverantwortung 
Termin: 08.05.2015
Ort: Kardinal-König-Haus, Kardinal-König-Platz 3, 1130 Wien
Teilnahmegebühr: 25 €
Weitere Informationen: www.argeschoepfung.com

Green Events Austria 
Konferenz 

Das Thema "Nachhaltigkeit" hat die Veranstaltungsbranche erreicht. Von Konferenzen über Konzerte, Sportveranstaltungen und Messen bis hin zu Musik- oder Filmfestivals: Viele erfolgreiche "good practice"-Beispiele inspirieren zu zukunftsweisenden Green Meetings und Green Events.
Die "Green Events Austria"-Konferenz 2015 stellt für die Veranstaltungsbranche eine Plattform für Information, Vernetzung, Erfahrungsaustausch und der Präsentation innovativer Produkte & Dienstleistungen dar.

Veranstalter: BMLFUW, Green Events Austria
Termin: 26.-27.05.2015
Ort:  Österreichische Nationalbibliothek, Josefsplatz 1, 1015 Wien 
Teilnahmegebühr:  180 € exkl. USt
Weitere Informationen: www.bmlfuw.gv.at

EMAS-Konferenz 2015 
Konferenz 

Die EMAS-Konferenz 2015 findet am 27. Mai 2015 im Schloss Schönbrunn (Wien) statt. 

Veranstalter: BMLFUW
Termin: 
27.05.2015
Ort: Schloss Schönbrunn, Wien
Weitere Informationen: www.bmlfuw.gv.at

BIOEM
Messe 

Auf der viertägigen Schau wird der Passivhausparcours mit Sanierungsmeile installiert. Am "Passivhausparcours" werden an unterschiedlichen Stationen die Sinne gefordert. Modelle der wichtigsten Komponenten machen moderne Bautechnologie fühlbar, erlebbar und (be)greifbar. 

Veranstalter: TDW/BIOEM Großschönau
Termin: 04.-07.06.2015
Ort:
BIOEM Messegelände, 3922 Großschönau
Teilnahmegebühr: 7 € 
Weitere Informationen: www.bioem.at

ökosan 2015
Konferenz 

Die ökosan´15 findet vom 17. bis 19. Juni 2015 in Graz statt. Der Schwerpunkt liegt diesmal bei der hochwertigen Sanierung und Nachverdichtung von Bestandsobjekten mit Holzbausystemen. Bei der Konferenz wird es neben den Fachvorträgen eine Posterausstellung, sowie eine Fachausstellung innovativer Unternehmen geben. 

Veranstalter: AEE Intec
Termin: 17.-19.06.2015
Ort: Messecongress Graz, Messeplatz 1, 8010 Graz

Teilnahmegebühr: 360 € (Mitglieder, Studenten) / 390 € (Nichtmitglieder)
Weitere Informationen:  www.aee-intec-events.org

World Collaborative Mobility Congress
Kongress

Der World Collaborative Mobility Congress "wocomoco" – die Plattform für alle Akteure aus der Welt der kollaborativen Mobilität – setzt sich tiefgehend mit dem Thema "Kollaborative Mobilität" und dessen Akteuren auseinander, will den gesellschaftlichen Wandel hin zu einer nachhaltigen, effizienten Mobilität vorantreiben und den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Dialog zum Thema fördern.

Veranstalter: mobilitätsakademie, u.a.
Termin: 25.-26.06.2015
Ort: Congress Innsbruck, Rennweg 3, 6020 Innsbruck
Teilnahmegebühr: 350 €
Weitere Informationen: www.wocomoco.ch

ECOVATION
Konferenz 

Auf der ECOVATION – der Konferenz für nachhaltige & innovationsfördernde Beschaffung – in Graz werden über 200 Beschaffer, Experten und Lieferanten aktuelle Beschaffungsthemen und innovative Lösungsansätze diskutieren. 

Veranstalter: BMVIT, BMWFW, BMLFUW
Termin: 30.09.-01.10.2015
Ort: Eventzentrum Schlossberg Graz, Am Schlossberg 7, 8010 Graz
Teilnahmegebühr: kostenlos
Weitere Informationen: www.bbg.gv.at

Aktuelle Rechtsinformation

Aktuelle österreichische Gesetzblätter, Bundes- und Landesrecht können Sie unter www.ris.bka.gv.at, EU-Rechtsakte unter europa.eu.int/eur-lex abrufen.

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Abbestellen" an club@oekomanagement.at

Impressum

Herausgeber: Ökomanagement NÖ-Club
Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

 

Chefredaktion: Anna Podovalova
Geschäftsführer: Hans Günter Plescher MAS
Brennaustraße 10
A-3500 Krems/Donau
club@oekomanagement.at