Sollten Sie dieses E-Mail nicht ordentlich sehen, klicken Sie hier, oder kopieren Sie den folgenden Link in Ihren Browser:
http://www.oekomanagement-club.at/newsletter35/newsletter-35.html

Click here for the English version

EU präsentiert Vorschlag für ein globales Klimaschutzabkommen

Die Europäische Kommission hat im Jänner dieses Jahres Vorschläge zur Gestaltung eines globalen Klimaschutzabkommens präsentiert.
Der Entwurf ist der Input der europäischen Union im derzeit laufenden UN-Klimaschutzprozess, der mit der Unterzeichnung eines neuen Klimaschutzabkommens im Dezember seinen Abschluss finden soll. Das Abkommen soll weltweite Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen festlegen, um den globalen Temperaturanstieg auf weniger als 2°C zu begrenzen.

Dafür liefert die Mitteilung der EU-Kommission konkrete Vorschläge, z.B. die Schaffung eines OECD-weiten CO2-Markts sowie innovative internationale Finanzierungsmöglichkeiten, die sich nach den Emissionen und der Finanzstärke des jeweiligen Landes richten.

Laut Entwurf sollen die Industrieländer eine Vorreiterrolle im Klimaschutz übernehmen und sich zu einer Senkung ihrer Treibhausgas-Emissionen um 30% bis 2020 verpflichten. Die EU hat sich bereits jetzt das Ziel einer 30%igen Senkung der Emissionen gesetzt, sofern andere Industrieländer sich zu ähnlichen Reduktionen verpflichten.
Die Mitteilung betont aber auch, dass auch Anstrengungen von Entwicklungsländern für die Zielerreichung notwendig sein werden. Mit Ausnahme der ärmsten Ländern sollen diese ihre Emissionen bis 2020 zusammengerechnet um 15-30% der Menge drosseln, die ohne entsprechende Maßnahmen freigesetzt worden wäre, etwa durch die rasche Eindämmung der Emissionen aus der Abholzung der Tropenwälder. In der Umsetzung sollen CO2-arme Entwicklungsstrategien helfen. Im Rahmen eines neuen internationalen Mechanismus sollen die Strategien zudem geprüft und die Förderung einzelner Maßnahmen vorgenommen werden.

Ein weiterer Eckpfeiler des Vorschlags ist die Schaffung eines OECD-weiten Emissionshandelssystems nach europäischem Vorbild bis 2015. Bis 2020 sollen auch die größten Schwellenländer in diesen Markt einbezogen sein, langfristiges Ziel ist ein weltweiter Markt mit Emissionszertifikaten.

Laut Mitteilung der Kommission werden jährlich etwa 175 Mrd. Euro zur Finanzierung der Klimaschutzmaßnahmen notwendig sein. Mehr als die Hälfte des Finanzierungsbedarfs wird dabei in Entwicklungsländern entstehen. Die Mittelaufbringung könnte in diesem Fall laut Entwurf u.A. durch Gutschriften aus dem EU-Emissionshandelssystem erfolgen.

Die Mitteilung ist an den Rat, das Europäische Parlament und die EU-Beratungsgremien gerichtet. Die Stellungnahme des Europäischen Rates wird voraussichtlich im März ergehen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter http://ec.europa.eu/environment/climat/future_action.htm.

Klimabilanz 2005-2007 veröffentlicht

Im Jänner dieses Jahres wurden die Ergebnisse der aktuellen Treibhausgas-Inventur präsentiert. Diese zeigen einen Rückgang der Treibhausgasemissionen für Österreich: Das Treibhausgasaufkommen im Jahr 2007 lag mit 88 Mio. Tonnen Kohlendioxid-Äquivalenten um 3,5 Mio. Tonnen unter dem Wert von 2006, dies entspricht einer Reduktion von rund 4%. Das Kyoto-Ziel wurde allerdings um 8,1 Mio. Tonnen verfehlt.

Ein deutlicher Rückgang zeigte sich im Sektor Raumwärme, hier sanken die Emissionen im Jahr 2007 um 2,3 Mio. Tonnen. Dieser Trend ist allerdings auf den milden Winter zurückzuführen - im Jahr 2008 sei aufgrund der kälteren Temperaturen wieder mit einem Anstieg der Emissionen zu rechnen. Zur Emissionsminderung aus dem Sektor Raumwärme trägt aber auch der kontinuierliche Trend zu erneuerbaren Brennstoffen bei.
Im Sektor Verkehr, der seit 1990 die größte Zunahme an Treibhausgasemissionen verzeichnet, sind die Emissionen im Jahr 2007 um 0,3 Mio. Tonnen gestiegen. Die Beimischung von Biokraftstoffen brachte zwar eine Einsparung von rund einer Mio. Tonnen, allerdings wurde diese durch das erhöhte Verkehrsaufkommen mehr als wettgemacht.
Im Sektor Energieaufbringung konnte eine Emissionsminderung von 1,6 Mio. Tonnen CO2 verzeichnet werden. Zum einen sank die Wärmeproduktion aufgrund des milden Winters, zum anderen resultiert die Emissionsreduktion aus dem höheren Einsatz von Wasserkraft und anderen erneuerbaren Energieträgern für die Energieaufbringung.
Im Sektor Industrie blieben die Emissionen 2007 im Vergleich zu 2006 weitgehend konstant (+0,1 Mio. Tonnen). Seit 2005 unterliegt ein Großteil der Anlagen dieser beiden Sektoren dem Emissionshandel, damit sind die Emissionen dieser Anlagen für die Kyoto-Periode durch den Nationalen Zuteilungsplan begrenzt.

Umweltminister Niki Berlakovich erklärte anlässlich der Präsentation der Ergebnisse: "Unsere Klimaschutzmaßnahmen greifen. Aber wir stehen nach wie vor großen Herausforderungen gegenüber." Das österreichische Kyoto-Ziel, die Treibhausgasemissionen im Durchschnitt der Jahre 2008 bis 2012 auf 68,8 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente zu senken, sei nach wie vor zu erreichen - dafür sei allerdings eine nationale Kraftanstrengung notwendig. Berlakovich kündigte auch an, so rasch wie möglich einen Entwurf für das geplante Bundes-Klimaschutzgesetz vorzulegen.

Auf die Klimabilanz 2005-07 können Sie hier zugreifen.

EMAS-Konferenz 2009 am 3.-4. Juni in Linz: Neue Chancen mit Umweltmanagement 

Die EMAS Konferenz 2009 beleuchtet das Thema "Neue Chancen mit Umweltmanagement" von mehreren Seiten. Die wirtschaftliche Entwicklung stellt Unternehmen und den öffentlichen Sektor vor neue Herausforderungen. Die Krise bietet jedoch auch neue Chancen: einseitige Abhängigkeiten in der Energieversorgung zu überdenken oder die Kunden-Lieferanten-Beziehung nachhaltig weiter zu entwickeln. Umweltmanagement wird zu einem Instrument, mit dem diese Chancen wahrgenommen werden können. Nützen Sie die EMAS-Konferenz, um Erfahrungen auszutauschen und sich mit der Thematik auseinander zu setzen. Im Rahmen der Konferenz findet auch die Verleihung der EMAS-Preise 2009 statt. 

Das Programm der beiden Tage umfasst:

  • Dienstag 3.06.09:
    Betriebsbesichtigung Voest (14:00-16:30)
    Abendempfang der OÖ Landesregierung (ab 18:30)
  • Mittwoch 4.06.09
    Konferenz und Verleihung der EMAS-Preise (9:30 – 16:00)

Die Konferenz findet dieses Jahr an der Johannes Kepler Universität in Linz statt. Veranstaltet wird sie vom Lebensministerium in Kooperation mit der OÖ LReg. und dem Institut für Umweltrecht der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz.
Das Detailprogramm wird ab Mitte März 2009 im Internet auf www.emas.gv.at abrufbar sein. Zudem erfolgt eine gesonderte Aussendung in Printform. Anmeldungen über E-Mail können bereits jetzt unter Onlineanmeldung erfolgen.

"CHANGE" - Europäische Wirtschaftskammern fördern Energieeffizienz in KMU

Die Wirtschaftskammern in 12 europäischen Ländern von Schweden bis Malta werden im Laufe der nächsten 2 Jahre ihre Aktivitäten im Bereich "Energieeffizienz für Klein- und Mittelbetriebe" verstärken.
Das Projekt "CHANGE – Chambers promoting intelligent energy for SMEs", wird aus Mitteln des EU Programms "Intelligent Energy Europe" kofinanziert. Es beinhaltet als erstes Element ein gemeinsames Training für Mitarbeiter aus über 60 lokalen, regionalen und nationalen Kammern zu Energieeffizienz und Anwendung erneuerbarer Energien im Unternehmenskontext. Dabei wird ihnen auch die Gelegenheit geboten, von bereits erfahreneren Kollegen zu lernen, wie man insbesondere Klein- und Mittelbetriebe in diesen Bereichen unterstützen kann.

In der Umsetzung soll die Vielzahl bestehender Informationsmaterialien einfacher zugänglich gemacht werden, sowie eine Reihe einschlägiger Veranstaltungen in den Teilnehmerländern organisiert werden. Außerdem wird in einer Umfrage erhoben werden, wie die politischen Rahmenbedingungen für SMEs gestaltet werden müssten, um es ihnen zu erleichtern, die Vorteile verbesserter Energieeffizienz im Unternehmen zu nutzen.

In Österreich ist die WKÖ gemeinsam mit der WK Salzburg und dem Energieinstitut der Wirtschaft an dem Projekt beteiligt.

Mehr zu diesem Thema finden Sie auf http://portal.wko.at/.

Energy Globe Award ausgeschrieben

Der Energy Globe Award gehört zu den weltweit bedeutendsten Umweltpreisen. Er wird in den Kategorien Erde, Wasser, Freuer, Luft und Jugend vergeben und zeichnet Projekte aus, welche die Ressourcen möglichst schonend und nachhaltig nutzen.
In Zusammenarbeit mit bauMax wurde für Österreich die sechste Kategorie Heimwerker geschaffen, mit der jene vor den Vorhang geholt werden sollen, die ihre vier Wände in Eigenregie besonders Energie sparend gemacht haben.

Jedes Projekt, das einen wesentlichen Beitrag zum Schutz von Klima und Umwelt leistet, kann eingereicht werden. Das Anmeldeformular kann unter www.energyglobe.info online ausgefüllt oder in ausgedruckter Form mit zusätzlichen Dokumentationsmaterialien eingereicht werden. Anmeldeschluss ist der 15. Juni 2009.

Die Preise werden auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene überreicht. Die Verleihung der nationalen und globalen Awards findet im Rahmen einer Fernsehgala statt, die weltweit ausgestrahlt wird.

Climate Star 2009 - Einreichfrist läuft

Unter dem Motto "Auf kurzem Weg zum Klimaschutz" lädt das Klima-Bündnis zum vierten Mal alle europäischen Städte und Gemeinden ein, sich mit einem beispielhaften Klimaschutzprojekt um einen Climate Star zu bewerben.

Der "kurze Weg zum Klimaschutz" bedeutet vor allem Energiesparen und lokal verfügbare Energiequellen effizient nutzen. Wärmedämmung, Strom aus Erneuerbaren und die ortsnahe Nutzung der dabei entstehenden Wärme sind nicht nur Klimaschutz, sondern schaffen Arbeit und halten das Geld für die Energiekosten in der Kommune bzw. Region. Der "kurze Weg zum Klimaschutz" beinhaltet auch eine Planung bzw. nachträgliche Gestaltung des Siedlungsgebiets, die Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeit zusammenbringt und damit Fahrrad, Fuß und Bus zum prädestinierten Verkehrsmittel werden lässt. Ebenso bezieht sich das Motto auf Güter, die in der Region erzeugt und vermarktet werden und auf die kurzen Wege zwischen Gemeinde und Bürgern, wenn gemeinsam zukunftsfähige Lösungen entwickelt und umgesetzt werden.

Das dieses Jahr wesentlich vereinfachte Bewerbungsformular finden Sie auf www.climate-star.org. Einsendeschluss ist der 15. Juni 2009.

TRIGOS 2009 ausgeschrieben

Auch 2009 werden wieder Betriebe für ihre soziale und ökologische Verantwortung (Corporate Social Responsibility) in den Kategorien Arbeitsplatz, Markt, Gesellschaft und Ökologie ausgezeichnet. Der diesjährige Microsoft-Sonderpreis wird zum Thema "Gleiche Chancen für Frauen und Männer" verliehen.

Das beispielhafte gesellschaftliche Engagement der über 180.000 in Österreich vertretenen Ein-Personen-Unternehmen hat die TRIGOS-Trägerorganisationen veranlasst, 2009 erstmals auch diese Gruppe zum TRIGOS zuzulassen. "Auch Ein-Personen-Unternehmen leisten wertvolle Beiträge für Umwelt und Gesellschaft, die Anerkennung verdienen", so die Stellungnahme der TRIGOS-Träger zu den geänderten Teilnahmebedingungen.

Neu in diesem Jahr ist außerdem, dass Einreichungen nur noch online erfolgen können. Das Einreichformular kann unter www.trigos.at/einreichung  abgerufen werden.
 
Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen aller Betriebsgrößen vom Kleinbetrieb bis hin zum Großkonzern, die Mitglied der Wirtschaftskammer Österreich sind. Bis zum 2. März 2009 sind Einreichungen möglich.
Seit mittlerweile vier Jahren wird der TRIGOS auch regional verliehen. Nach dem erfolgreichen Start des TRIGOS Steiermark im letzten Jahr mit rekordverdächtigen 44 Einreichungen wird auch 2009 wieder der TRIGOS Kärnten und Steiermark in Kooperation mit der BKS Bank vergeben. Unternehmen, die für den TRIGOS Regional einreichen, nehmen automatisch auch an der bundesweiten Verleihung teil.

Nähere Informationen und die Einreich-Unterlagen finden Sie auf www.trigos.at.

Neues aus Niederösterreich

Hier finden Sie den Newsletter des Ökomanagement NÖ-Club.

Neues aus Oberösterreich

Die Ökoberatung informiert über die Veranstaltung "Die Macht der Töne – Innovationsfeld Schall" am 16.03.2009.


Neues aus Salzburg

umwelt service salzburg vergab Auszeichnungen für herausragendes Umwelt-Engagement. Näheres über die Preisträger können Sie hier nachlesen.
Fotos zur Auszeichnungs-Veranstaltung finden Sie auf www.umweltservice-salzburg.at.

Neues aus der Steiermark

Neues von der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit finden Sie auf www.win.steiermark.at.   

 
Neues aus Wien

Die Nominierten für den Umweltpreis der Stadt Wien 2009 stehen fest. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

 
Veranstaltungen

Ökologisch und gesund Bauen  
Lehrgang

Der Hochschulkurs vermittelt die Grundlagen für die bauökologische und baubiologische Beurteilung und Planung von Bauprojekten. Im Vordergrund steht die Vermittlung einer gesamtheitlichen Betrachtung. Dabei soll das heutige Wissen soweit vermittelt werden, dass es für die Teilnehmer nachvollziehbar und anwendbar wird. Nach dem Hochschulkurs sollen die Teilnehmer bauökologisch und baubiologisch relevante Faktoren erkennen, bewerten und diese Ergebnisse in die Praxis einfließen lassen können.

Veranstalter: Energieinstitut Vorarlberg, Hochschule Liechtenstein
Termin: ab
05.03.2009
Teilnahmegebühr: EUR 1.960
Ort: CCD - Competence Center Dornbirn, Stadtstr. 33, 6850 Dornbirn
Weitere Informationen: www.energieinstitut.at 

Annahmeverfahren Deponieverordnung 2008
Seminar

Ziel des Seminars ist eine vertiefende Einführung in die praktische Anwendung der Annahmeverfahren des Anhangs 4 der Deponieverordnung 2008 für Abfallströme. Das Thema soll sowohl theoretisch (Vorgaben des Anhangs 4), als auch praktisch (aus der Sicht ausführender Abfallbegutachter) beleuchtet und intensiv diskutiert werden. Mit der Deponieverordnung 2008 wird das Elektronische Datenmanagement (EDM) ein wesentlicher Bestandteil des Abfallannahmeverfahrens. Neben einem kurzen Überblick über das EDM wird die Eintragung der befugten Fachpersonen, die Abfrage und Interpretation der im EDM erfassten Abfallannahme- und -zuordnungskriterien sowie ein Tool zur Erstellung der Abfallinformation mit Hilfe des EDM vorgestellt.  

Veranstalter: Austrian Standards plus Trainings
Termin: 05.03.2009
Ort: Austrian Standards plus GmbH, Heinestraße 38, 1020 Wien
Teilnahmegebühr: EUR 440 zzgl. USt
Weitere Informationen: www.as-plus.at

Energieberatung der Zukunft: Passivhaus - Wo stehen wir? Sanierung - Möglichkeiten und Grenzen
Seminar

Ergebnisse aus dem österreichischen Forschungsprogramm zu Gebäudeenergieeffizienz (Haus der Zukunft) und Ihre alltägliche Energieberatung haben nichts miteinander zu tun? Muss nicht so sein. Holen Sie sich aus der Veranstaltung die für die Beratungspraxis relevanten, aufbereiteten Ergebnisse ab.

Veranstalter: "die umweltberatung", energieautark consulting gmbh
Termin: 13.03.2009
Ort: Don Bosco Haus, St. Veit Gasse 25, 1130 Wien

Teilnahmegebühr: EUR 77
Weitere Informationen: www.nachhaltigwirtschaften.at

Neue Herausforderungen an die Wassergütewirtschaft
Kongress 

Durch biologisch nicht oder schwer abbaubare Mikroschadstoffe, die zufolge unseres Umganges mit Arzneimitteln, Kosmetika, Haushaltschemikalien, Abwässer von Straßen und Dächern etc. ins Abwasser gelangen, ergeben sich neu gelagerte Themenbereiche im Bereich der Wassergütewirtschaft. Eine verbesserte chemische Analytik erlaubt einen Nachweis in Gewässern und teilweise auch im Trinkwasser im geringsten Spurenbereich, was zu einer direkten Verknüpfung von Abwasserreinigung und Trinkwasseraufbereitung führt. Zusätzlich treten die hygienischen Anforderungen an die Gewässer vermehrt in den Fokus. Dieses Symposium beschäftigt sich mit der Darstellung des weltweit stark steigenden Standes des Wissens und der Erfahrung um diese Stoffe und hygienische Aspekte sowie der Entfernung durch neue Reinigungstechniken. Vortragende aus Deutschland und Österreich präsentieren aus der Sicht der Forscher, Betreiber und Behörden das Thema, von dem alle Handelnden im Bereich Wasserversorgung, Abwasserentsorgungund Gewässerschutz gleichermaßen betroffen sind.

Veranstalter: ÖWAV, TU Wien/Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft
Termin: 18.-19.03.2009
Ort: Raiffeisen Forum, Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen Platz 1, 1020 Wien
Teilnahmegebühr:
EUR 350/490 exkl. USt (Mitglieder/Nicht-Mitglieder)
Weitere Informationen: www.oewav.at

Sustainability Management for Industries (SMI) - Wertsteigerung durch Nachhaltigkeit
Kongress 

Am 31. März 2009 findet in Leoben der SMI-Kongress 2009 statt. Der Kongress richtet sich an Wissenschaftler und Teilnehmer aus der Wirtschaft, die in allen Bereichen der nachhaltigen Unternehmensführung tätig sind. Die Themenschwerpunkte liegen auf Energie- und Stoffeffizienz, Öko-Controlling sowie Technologie und Innovation.

Veranstalter: Montanuniversität Leoben
Termin: 31.03.2009
Ort: Montanuniversität, Franz-Josef-Straße 18, 8700 Leoben
Teilnahmegebühr: EUR 390
Weitere Informationen: smi.unileoben.ac.at 

Österreichische Abfallwirtschaftstagung 2009 "Volatile Rohstoffmärkte – wohin geht der Abfall?"
Tagung 

Die Tagung beschäftigt sich mit der Umsetzung und den Auswirkungen der Abfallrahmen-Richtlinie, dem Einfluss der Rohstoffmärkte auf die Abfallwirtschaft, der Neuorganisation der getrennten Sammlung, und erörtert Aspekte der Abfallverbringung unter dem Leitsatz "Wohin geht der Abfall?".

Veranstalter: ÖWAV, Lebensministerium, Land Salzburg
Termin: 01.-03.04.2009
Ort: Congress Salzburg,
Auerspergstraße 6, 5020 Salzburg
Teilnahmegebühr: EUR 350/490 exkl. USt (Mitglieder/Nicht-Mitglieder)
Weitere Informationen: www.oewav.at

3rd BOKU Waste Conference  
Kongress

An der Universität für Bodenkultur Wien findet vom 15. - 17. April 2009 die 3rd BOKU Waste Conference statt.  Sie steht unter dem Motto "Prosperity Waste & Waste Resources" und widmet sich den drei Themen:  "Food & food wastes" , "WEEE - drain or gain? High-tech treatment versus resource losses of valuable materials",  und "Utilization and testing of MSWI bottom ash".

Veranstalter: Institute of Waste Management der BOKU
Termin:
15.-17.04.2009
Ort:
Universität für Bodenkultur Wien, Emil-Perels-Haus, Muthgasse 18, 1190 Wien, Österreich
Teilnahmegebühr: EUR 350
Weitere Informationen: waste-conference.boku.ac.at  

BIOEM 2009 – Messe für eine lebenswerte und sichere Zukunft 
Messe

Die größte Bioenergie- und Umweltmesse Niederösterreichs, die BIOEM, öffnet von 11. bis 14. Juni 2009 bereits zum 24. Mal ihre Pforten. Für diese vier Tage ab Fronleichnam wird Großschönau wieder einmal zur Messemetropole Niederösterreichs. Im Mittelpunkt stehen acht Themenschwerpunkte: Rund 250 Aussteller präsentieren ihre Produkte und Angebote zu den Toptrends in den Bereichen Bauen & Sanieren, Wohnen & Natur, Energie & Umwelt, Sicherheit, Gesundheit, Kinder-Jugend-Familie und Genuss.

Veranstalter: TDW Großschönau
Termin: 11.-14.06.2009
Ort: BIOEM-Gelände, 3922 Großschönau
Teilnahmegebühr: EUR 7
Weitere Informationen: www.bioem.at  

7. Österreichische Photovoltaik Tagung
Tagung 

Die 7. Österreichische Photovoltaik-Tagung findet unter dem Motto "Österreich - Standort einer innovativen Photovoltaik-Industrie" statt. Zahlreiche Veranstaltungen machen die Tagung zu einem wichtigen Treffen der Photovoltaik-Branche. Es werden über 300 Personen zu dem bisher größten PV-Event in Österreich erwartet.

Veranstalter: BMVIT, PV-Austria, Wirtschaftskammer Österreich, Stadt Wien, Fachhochschule Technikum Wien
Termin: 17.-19.06.2009
Ort: Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien
Teilnahmegebühr: EUR 300
Weitere Informationen: www.nachhaltigwirtschaften.at 

Aktuelle Rechtsinformation
Aktuelle österreichische Gesetzblätter, Bundes- und Landesrecht können Sie unter www.ris.bka.gv.at, EU-Rechtsakte unter www.europa.eu.int/eur-lex abrufen.

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Abbestellen" an club@oekomanagement.at

Impressum
Herausgeber: Ökomanagement NÖ-Club
Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
 
Chefredaktion: Anna Podovalova
Geschäftsführer: Hans Günter Plescher MAS
Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien
Tel./Fax: 01 / 714 5690
club@oekomanagement.at