Sollten Sie dieses E-Mail nicht ordentlich sehen, klicken Sie hier, oder kopieren Sie den folgenden Link in Ihren Browser:
http://www.oekomanagement-club.at/newsletter30/newsletter-30.html

 
Editorial

Anfang dieses Jahres wurde ein umfassendes Klima- und Energiepaket von der EU-Kommission vorgestellt. "20 20 bis 2020" - so die Kurzfassung der Ziele des Pakets: Eine 20-prozentige Verringerung der Treibhausgasemissionen und ein Zielwert von 20% für den Anteil erneuerbarer Energiequellen am Gesamtenergieverbrauch der EU bis zum Jahr 2020. Für die Erreichung der Ziele schlägt die EU-Kommission unter anderem eine Überarbeitung des Europäischen Emissionshandelssystems von Grund auf vor. Eine weitere neue Maßnahme: Die geplante Förderung der Technologie zur Abscheidung und -Speicherung von CO2, ohne die die EU-Ziele laut Kommission nur schwer zu erreichen sein werden. Der Vorschlag der EU-Kommission wurde von Seiten von Umweltorganisationen, aber auch Regierungen positiv aufgenommen. "Diese Einigung ist eine Chance für Europa und die Welt, den Klimawandel in beherrschbaren Grenzen zu halten", so der österreichische Umweltminister Josef Pröll zum ehrgeizigen Paket. Mehr über das Klima- und Energiepaket lesen Sie in diesem Newsletter.
Außerdem laden wir Sie herzlich zur EMAS-Konferenz 2008 ein, die von 03.-04. Juni in St. Pölten stattfindet. Nutzen auch Sie die Gelegenheit, sich mit dem aktuellen Thema der Konferenz "EMAS in Zusammenhang mit Klimaschutz" auseinanderzusetzen, und sich mit anderen Betrieben sowie Vertretern von Politik und Verwaltung auszutauschen! Für nach EMAS validierte Betriebe gibt es außerdem bis 07. April noch die Möglichkeit, ihre Umwelterklärungen für den heurigen EMAS-Preis einzureichen, dessen Gewinner ebenfalls auf der Konferenz ausgezeichnet und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Ihr Ökomanagement NÖ-CLub

Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

EU-Kommission beschließt Klima- und Energiepaket

Im Januar dieses Jahres stellte die EU-Kommission ein umfassendes Klima- und Energiepaket vor. Damit sollen die vom Europäischen Rat eingegangenen Verpflichtungen zum Klimaschutz und zur Förderung erneuerbarer Energien umgesetzt werden. Das Paket wurde am Frühlingsgipfel im März dieses Jahres von den europäischen Staats- und Regierungschefs der EU gebilligt.

Die zwei Schlüsselziele des Maßnahmenpakets sind:

  • Senkung der Treibhausgase bis 2020 um mindestens 20 % gegenüber 1990 oder sogar um 30 %, sofern ein internationales Abkommens zum Klimawandel zustande kommt.

  • Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am Energieverbrauch der EU auf 20% bis 2020.

Für die Zielerreichung nennt das Paket drei Instrumente:

Überarbeitung des Europäischen Emissionshandelssystems

  • Ausweitung des Systems auf andere Treibhausgase (neben CO2) und alle großen Verursacher von Industrieemissionen. Industrieanlagen mit CO2-Emissionen von weniger als 10.000 Tonnen sollen hingegen ausgenommen werden, um Verwaltungskosten zu sparen.

  • Eine EU-weite Obergrenze für Emissionsrechte soll die nationalen Zuteilungspläne ersetzen. Durch jährliche Reduktion der EU-weiten Menge sollen die Emissionen bis 2020 gegenüber 2005 um 21 % gesenkt werden.

  • Angestrebt ist eine vollständige Versteigerung der Emissionszertifikate (statt großteils kostenloser Zuteilung wie bisher). Dabei soll die Energiewirtschaft ihre Zertifikate bereits 2013 vollständig ersteigern, für Industrie und Luftverkehr sollen Übergangszeiträume gelten. Bis 2010 will die Kommission zudem entscheiden, ob eine kostenfreie Zuteilung von Zertifikaten an besonders energieintensive Unternehmen (oder ähnliche erleichternde Maßnahmen) notwendig sind, um deren Abwanderung aus dem EU-Raum zu verhindern. Der Erlös aus der Versteigerung der Zertifikate soll zu mindestens 20% in Klimaschutzmaßnahmen fließen.

Emissionssenkung über das Emissionshandels-System hinaus

Für Bereiche, die nicht vom Emissionshandelssystem erfasst werden (wie Verkehr, Gebäude, Dienstleistungen, kleinere Industrieanlagen, Landwirtschaft und Abfallbewirtschaftung) wurde ein EU-weites CO2-Reduktionsziel von 10% gegenüber dem Niveau von 2005 vorgegeben.
Für jeden Mitgliedstaat wurden spezifische Zielwerte festgeschrieben, um eine faire Lastenverteilung zu gewährleisten und die Entwicklung wirtschaftlich schwächerer und stark wachsender Wirtschaften nicht zu gefährden. Der Zielwert für Österreich liegt bei -16%.
Mitgliedsstaaten sollen dabei selbst entscheiden, mit welchen Mitteln sie das Ziel erreichen wollen.

Förderung von Energie aus erneuerbaren Quellen

Der Anteil an erneuerbaren Energien soll EU-weit von derzeit 8,5% auf 20% im Jahr 2020 angehoben werden. Die dafür notwendige Reduktion wird zu 50% gleichmäßig auf alle Mitgliedsstaaten verteilt, für die Zuteilung der übrigen 50% werden BIP der Mitglieder sowie ihre bisherigen Erfolge bei der Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien berücksichtigt. Österreich soll seinen Anteil der erneuerbaren Energieträger am gesamten Energiebedarf auf 34 Prozent erhöhen.
Den EU-Staaten steht es frei, den "Mix" an erneuerbaren Energiequellen selbst zu bestimmen. Die Senkungen sollen in den drei Sektoren Strom, Heizen und Kühlen erfolgen.
Als separates Ziel für den Verkehrssektor wurde außerdem die Erhöhung des Anteils an Biokraftstoffen im Verkehrssektor auf 10% formuliert. Durch weitere Regelungen soll gewährleistet werden, dass die Gewinnung und der Einsatz der Biokraftstoffe umweltfreundlich und nachhaltig erfolgt.

Das Paket enthält außerdem einen Vorschlag für einen Rechtsrahmen zur CO2-Abscheidung und -Speicherung, sowie neue Leitlinien für staatliche Beihilfen im Umweltbereich. Bis Juni 2009 soll das Paket in die EU-Gesetzgebung aufgenommen werden.

Weitere Informationen zum Klima- und Energiepaket der EU finden Sie auf http://ec.europa.eu/environment/climat/climate_action.htm.  

EMAS-Preis 2008 ausgeschrieben

Das Lebensministerium vergibt den EMAS-Preis 2008. Bereits seit 1995 wird diese Auszeichnung für umweltaktive Unternehmen und Organisationen verliehen.
Teilnehmen können alle in Österreich EMAS-registrierten Organisationen, die eine EMAS-Umwelterklärung erstellt haben, welche im Jahr 2007 (bzw. bis spätestens 31.3.2008) von einem zugelassenen Umweltgutachter beglaubigt wurde, unabhängig davon, ob es sich um eine erste EMAS-Umwelterklärung handelt oder um die Umwelterklärung im Zuge einer "Revalidierung". Die Bewerber senden sechs Exemplare dieser Umwelterklärung zusammen mit dem Anmeldeformular bis zum Montag, 7. April 2008 an das Lebensministerium.

Preisträger im Rahmen der EMAS-Konferenz ausgezeichnet
Der EMAS-Preis wird von Umweltminister Pröll bei der diesjährigen EMAS-Konferenz, die von 3.-4. Juni 2008 in St. Pölten stattfindet, überreicht. Details zur EMAS-Konferenz finden Sie in diesem Newsletter unter dem Punkt Veranstaltungen.
Außerdem werden die Gewinner im Wirtschaftsmagazin GEWINN präsentiert.

EMAS-Preis für die besten Umweltbeauftragten 2008
Erstmals wird heuer neben dem bekannten EMAS-Preis des Lebensministeriums auch eine Auszeichnung für den besten Umweltbeauftragten bzw. das beste Umweltteam einer EMAS-registrierten Organisation vergeben. Damit soll der hohe Stellenwert dieser Funktion für das Umweltmanagement und die persönlichen Leistungen im Zusammenhang mit der Umsetzung von EMAS eine besondere Würdigung in der Öffentlichkeit erfahren.

Mehr zum EMAS-Preis sowie zur Einreichung erfahren Sie unter www.emas.gv.at.  

Intelligent Energy Europe 2008 – Förderungen können eingereicht werden

Kürzlich erfolgte der Aufruf (Call) zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des EU-Programms "Intelligent Energy Europe" (IEE). Es besteht daher wieder die Möglichkeit, Projektvorschläge im Bereich der Energieeffizienz und der Nutzung neuer und erneuerbarer Energiequellen bei IEE zur Förderung einzureichen.
Dieses Jahr werden von der Kommission rund 45 Mio. Euro für Förderungen zur Verfügung gestellt, die bis zu 75% der eingereichten Projektkosten abdecken können.

Gefördert werden Projekte aus den Bereichen Aufbau und Verbreitung von Know-How, Können und Methoden, Erfahrungsaustausch, Aufbau von Märkten und Marktwissen, Beiträge zum Gesetzgebungsprozess, Bewusstseinsbildung und Bereitstellung von Information, Bildung und Weiterbildung.
Für Projekte müssen die Anträge von einem Team eingereicht werden, das aus mindestens drei unabhängigen Unternehmen mit Sitz in drei verschiedenen Teilnehmerländern besteht.
Für neue lokale und regionale Energieagenturen müssen die Anträge von einer rechtlichen Person einer lokalen oder regionalen Behörde aus den Teilnehmerländern eingereicht werden. Teilnehmen können Projekte aus den EU-27 sowie aus Island, Kroatien, Liechtenstein, Norwegen.
Einreichschluss ist der 26.06.2008.

Weitere Informationen zum IEE-Call 2008 (Arbeitsprogramm 2008, Ausschreibungstext, Einreichformulare, Leitfaden für Einreicher) finden Sie auf der Webseite des IEE-Programms.

R.I.O. Award 2008 - Zukunft auszeichnen

Der R.I.O. Award zeichnet Unternehmer aus, deren Produkte neue Standards bei der Energie- und Materialeffizienz setzen. Auch Startups, die durch einen funktionsfähigen Prototypen oder eine Pilotproduktion das Funktionieren ihrer Idee bewiesen haben erstmals die Möglichkeit sich im Rahmen des RIO Awards zu bewerben.

Der R.I.O. Award zielt auf die Produktivität der Verwendung von Ressourcen ganz allgemein sowie auf die Steigerung der Effizienz der Verwendung von Boden, Biomasse, Wasser oder mineralischen Rohstoffen ab.
Bewerben können sich alle Unternehmen, die im deutschsprachigen Teil Europas tätig sind. Der Preis, der heuer zum fünften Mal verliehen wird, ist mit 20.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss für den R.I.O. Award ist der 30. April 2008.

Mehr über den RIO Award können Sie unter www.rioaward.de nachlesen.

Phönix 2008 ausgeschrieben, Sonderpreise für Vermeidung und Kommunen

Am 15. Mai 2008 wird der österreichweit ausgeschriebene Abfallwirtschaftspreis "Phönix – Einfall statt Abfall" zum zehnten Mal vergeben. Das Preisgeld für den Hauptpreis beträgt insgesamt 8.000 Euro. Damit wollen das Lebensministerium und der Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) Engagement und Problembewusstsein bei der Bewältigung abfallwirtschaftlicher Probleme belohnen.

Neben dem Hauptpreis werden zum 10-jährigen Jubiläum 2 Sonderpreise in der Höhe von je Euro 2.000,– vergeben:

  • Sonderpreis für Projekte zur Abfallvermeidung (mit Unterstützung des ARA-Systems) bzw.

  • Sonderpreis für Einreichungen aus dem kommunalen Bereich (mit Unterstützung der ARGE Österreichischer Abfallwirtschaftsverbände)

Gesucht werden kreative, praxistaugliche und/oder innovative Lösungen und Konzepte, die zu einer nachhaltigen Entwicklung der Abfallwirtschaft beitragen. Die Teilnahme steht jedermann frei. Einreichschluss ist der 31. März 2008.

Mehr dazu erfahren Sie auf der Phönix-Homepage.

Abschlussveranstaltung der Workshopreihe "Mit EMAS zu ökologisch aktiven Gemeinden, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen"

Am 14. Mai 2008 findet im Festsaal der Kommunalkredit die Abschlussveranstaltung (siehe auch in diesem Newsletter unter dem Punkt Veranstaltungen) zu einem Projekt, das das BMLFUW in Kooperation mit dem ÖWAV durchführt, statt. Ziel des Projektes ist es vor allem, Gemeinden, Verbände und öffentliche Einrichtungen mit EMAS bekannt zu machen und die Einführung von EMAS mit vertretbarem Aufwand zu ermöglichen. Die Teilnahme am Projekt ist mit der Ausbildung zum internen Umweltauditor verknüpft und berechtigt, interne Audits durchzuführen.

Im Oktober 2008 wird diese Workshopreihe fortgesetzt, sie richtet sich insbesondere an Vertreter von Gemeinden, Abfallwirtschafts-, Abwasser- und Wasserversorgungsbetriebe. Der Themenschwerpunkt liegt beim Aufbau eines Umweltmanagements, der Offenlegung von Verbesserungs- und Einsparpotentialen, im Umweltrechtsbereich, dem intensiven Erfahrungsaustausch sowie der Qualifizierung zum internen Umweltauditor. Das Projekt schließt mit einer Auszeichnung durch das Lebensministerium ab. Interessierte Gemeinden, Verbände und öffentliche Einrichtungen können sich bereits jetzt mittels E-Mail (waschak@oewav.at) anmelden.

Rail Cargo Austria erhält als erstes österreichisches Logistik-Unternehmen Umweltmanagement-Zertifizierung

Rail Cargo Austria hat als erstes Logistik-Unternehmen Österreichs sein bestehendes integriertes Managementsystem um den Aspekt Umwelt erweitert. "Damit wird die Berücksichtigung der Umwelt in allen Unternehmensabläufen institutionalisiert und unser Weg eines transparenten Managements mit kontinuierlichem Verbesserungsprozess unterstrichen", so Ferdinand Schmidt, Vorstandsdirektor der Rail Cargo Austria AG.

Am 17.01.2008 erfolgte die formelle Übergabe des Umweltmanagement-Zertifikats ISO 14001:2004 durch die Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH. Konrad Scheiber, Geschäftsführer von Quality Austria: "Rail Cargo Austria ist das größte und vor allem das erste Logistik-Unternehmen Österreichs, welches das Umweltmanagementsystem im Kontext zum integrierten Management umgesetzt hat. Damit ist die RCA Vorreiter und bürgt für Qualität und Zuverlässigkeit." 

Ferdinand Schmidt (Rail Cargo Austria); Konrad Scheiber (Quality Austria)

Rail Cargo Austria, der Güterverkehrsdienstleister der ÖBB, hat mit der Erfüllung der Norm ISO 14001:2004 ein modernes Umweltmanagementsystem im Unternehmen etabliert. Damit ist gewährleistet, dass alle Auswirkungen der Unternehmenstätigkeit auf die Umwelt erfasst werden, um mögliche Verbesserungen zu erkennen und diese auch zu realisieren. Für Ferdinand Schmidt ist dies eine Selbstverständlichkeit, denn: "Der Nutzen für die Rail Cargo Austria liegt einerseits in einer Verbesserung der Umweltqualität und damit verbundenen Kosteneinsparungen, andererseits in einer erhöhten Rechtssicherheit und Imagesteigerung als umweltorientiertes Unternehmen."

Die Presseaussendung zur Verleihung finden Sie hier.

Neues aus Niederösterreich

Hier finden Sie den Newsletter des Ökomanagement NÖ-Club.

Neues aus Oberösterreich
Neuigkeiten der Ökoberatung lesen Sie hier.
Neues aus Salzburg

Am 29. Februar zeichneten das Land und die Wirtschaftskammer Salzburg 12 Salzburger Betriebe, Gemeinden, Schulen und Institutionen für ihr außergewöhnliches Umweltengagement aus, mit dem sie zu einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung im Bundesland Salzburg beitragen. Betreut und vorgeschlagen wurden die Unternehmen bzw. Projekte vom Umwelt.Service.Salzburg, einer Einrichtung zur Information und Beratungsförderung für Umweltschutz und Nachhaltigkeit.
Anerkennungsurkunden wurden in den Kategorien "Energie", "Abfall", "Umweltzeichen", und "Mobilität" verliehen. Mehr zu den Gewinnern erfahren Sie hier.


Die Preisträger der Umweltauszeichnung

 
Neues aus der Steiermark

Neues von der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit erfahren Sie unter www.win.steiermark.at.

 
Neues aus Wien
Neues vom ÖkoBusinessPlan Wien lesen Sie hier.
Veranstaltungen

Innovationen für die "Fabrik der Zukunft": 5. Ausschreibung sowie aktuelles Know-how der TU Wien
Informationsveranstaltung

Anlässlich der neuen Ausschreibung der Programmlinie "Fabrik der Zukunft" laden das BMVIT, die FFG, die TU Wien und die Wirtschaftskammer Wien gemeinsam zu einer Auftaktveranstaltung ein, um über die Themenfelder und die aktuellen Einreichmodalitäten sowie über mögliche wissenschaftliche Kooperationspartner zu informieren. Forscher der TU Wien sowie ein Unternehmen halten Impulsreferate zu Themenbereichen der "Fabrik der Zukunft" und präsentieren ihre aktuellen Beiträge zu ressourceneffizienten Produktionssystemen, Nutzung nachwachsender Rohstoffe, Eco-Design und Recycling.
Informationen über weitere Fördermöglichkeiten, die für die Vorbereitung einer Einreichung in der Programmlinie "Fabrik der Zukunft" interessant sind, sowie ausgiebige Diskussionsmöglichkeit und ein Buffet runden das Veranstaltungsprogramm ab.

Veranstalter: BMVIT, FFG, TU Wien
Termin: 03.04.2008
Ort: TU Wien, Karlsplatz 13, 1040 Wien
Teilnahmegebühr: kostenlos
Weitere Informationen: www.nachhaltigwirtschaften.at

REACH – Multiplikatorenlehrgang
Lehrgang

REACH wird bedeutende Umwälzungen auf den Märkten bewirken. Wer im komplexen neuen Rechtssystem REACH effizient und zielgerichtet agieren will, muss jetzt die Kompetenz dafür aufbauen. Mit diesem Intensivlehrgang soll den entsendenden Unternehmen nicht lediglich ermöglicht werden sich rechtzeitig und effizient auf die Verpflichtungen, welche die REACH VO festschreibt, vorzubereiten. Vielmehr sollen die Absolventen in der Lage sein, selbständig Verpflichtungen nach REACH zu erkennen, zu bearbeiten und umzusetzen, sei es für den eigenen Betrieb, ein angeschlossenes Unternehmen oder im Rahmen von Beratung für Dritte.

Veranstalter: WKO
Termin: 10.04.-13.09.2008
Ort: Wien, München, Salzburg
Teilnahmegebühr: EUR 3.000 (inkl. USt)
Weitere Informationen: http://wko.at/

Chancen am Nordamerikanischen Umweltmarkt (Wasser/Abwasser, Abfall/Recycling, Luftreinhaltung)
Seminar

Ziel dieser Veranstaltung ist das Aufzeigen konkreter Chancen am US- und kanadischen Umweltmarkt in den Bereichen Wasser/Abwasser, Abfall/Recycling und Luftreinhaltung, sowie Identifizierung geeigneter Markteinstiegsmöglichkeiten. Jeder Teilnehmer erhält ein Exemplar des aktuellen AWO-Branchenreports "Opportunities for Austrian Environmental Technologies in the U.S.".

Veranstalter: AWO, WKOÖ, WKStmk
Termin/Ort: Wien - 15.04.2008, Linz - 16.04.2008, Graz - 17.04.2008
Teilnahmegebühr: EUR 60/90 (Für Mitglieder/Nicht-Mitglieder, exkl. USt)
Weitere Informationen: http://portal.wko.at/

REACH - Trainingsspiele/Sprechtage
Informationsveranstaltungen & Beratung

Die Wirtschaftskammern der Länder Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark bieten Informationsveranstaltungen zum aktuellen Thema REACH: Die REACH-Verordnung betrifft Hersteller, Importeure, Händler und Verwender chemischer Produkte. Hersteller und Importeure müssen dafür sorgen, dass alle chemischen Stoffe registriert werden. Die wichtige Vorregistrierung ist nur von 1. Juni bis 30. November 2008 möglich. Die einzelnen Veranstaltungen geben Aufschluss darüber, was Hersteller, Importeure, Händler und Verwende im Hinblick auf die REACH-Verordnung zu beachten haben.
Angebot der WKStmk: Informationsveranstaltung "REACH - Der Countdown zur Vorregistrierung läuft" am 10.04.2008 in Graz. Kostenbeitrag: EUR 40/60 (Für Mitglieder/Nicht-Mitglieder).
Angebot der WKOÖ: "REACH-Trainingsspiel" am 22.04.2008 in Linz. Kostenbeitrag: EUR 49/59 (Für Mitglieder/Nicht-Mitglieder). Für individuelle Beratung werden Sprechtage angeboten (29. April 2008 in Linz und 30. April 2008 in Vöcklabruck).
Angebot der WKNÖ: "REACH-Trainingsspiel" am 29.04.2008 in St. Pölten.    

Veranstalter: WKStmk, WKOÖ, WKNÖ
Weitere Informationen:
http://wko.at/umwelt -> REACH

Deponieverordnung 2008
Informationsseminar

Mit 1. März 2008 ist die Deponieverordnung 2008 in Kraft getreten. Im Zuge dieses Informationsseminars stellt das Lebensministerium die Verordnung vor und informiert über aktuelle Themenbereiche, wie das elektronische Datenmanagement, das Abfallannahmeverfahren, die Sicherstellungen und Übergangsbestimmungen. Zudem wird ein EDM-Helpdesk vor Ort eingerichtet und betreut, der eine Registrierung vor Ort ermöglicht und Fragen zur Strukturierung und Eintragung einer Deponie beantwortet.

Veranstalter: ÖWAV
Termin: 23.04.2008
Ort: AUSTRIA TREND HOTEL BÖCK, Wiener Straße 196, 2345 Brunn am Gebirge
Teilnahmegebühr: EUR 200/300/25 (Für Mitglieder/Nicht-Mitglieder/Studenten, exkl. USt)
Weitere Informationen: www.oewav.at

Abschlussveranstaltung der Workshop-Reihe 2007: "Mit EMAS zu ökologisch aktiven Gemeinden, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen"  
Festveranstaltung

Anlässlich der Abschlussveranstaltung der Workshop-Reihe 2007 ""Mit EMAS zu ökologisch aktiven Gemeinden, Verbänden und öffentlichen Einrichtungen" werden die Projekte und Erfolge der teilnehmenden Organisationen vorgestellt. Im Rahmen der Veranstaltung erfolgt auch die feierliche Überreichung der Teilnahmeurkunden.

Veranstalter: Lebensministerium, ÖWAV
Termin: 14.05.2008
Ort: Kommunalkredit Austria AG, Türkenstraße 9, 1090 Wien
Teilnahmegebühr: kostenlos
Weitere Informationen: www.emas.gv.at

Europäischer Tag der Sonne
Kongress

Zum 7. Mal findet nunmehr der "Tag der Sonne" in Österreich statt. Zum ersten Mal wird die Aktion als "Europäischer Tag der Sonne" in neun Ländern Europas durchgeführt. Alle Aktivitäten beim "Tag der Sonne" werden in einem Online-Veranstaltungskalender gesammelt und medial beworben. Die Anmeldung beginnt im Jänner 2008.

Veranstalter: Austria Solar, klima:aktiv, Klimabündnis, Umweltberatung, u.A.
Termin: 16.-17.05.2008
Ort: Österreich/neue EU-Länder
Teilnahmegebühr: kostenlos
Weitere Informationen: www.solarwaerme.at  
 

BIOEM Großschönau: Messe für eine lebenswerte und sichere Zukunft
Fachmese

Die größte und traditionsreichste Umweltfachmesse im Land, wo alles Wissenswerte rund ums Bauen und Wohnen, über Energie, Natur und Umwelt zu erfahren ist, bietet dieses Jahr die Schwerpunkte: Energie & Umwelt, Wohnwelt & Sicherheit, Natur & Gesundheit, Kinder - Jugend - Familie. Im Rahmen der Messe finden zwei Sonderausstellungen statt: "Sonnenplatz: Von der Beratung bis zum Probewohnen" und "Holz und Maschinen: Vom Setzen, über die Verarbeitung, bis zum Heizen".

Veranstalter: TDW Großschönau
Termin: 22.-25.05.2008
Ort: BIOEM Gelände,
3922 Großschönau
Teilnahmegebühr: EUR
7
Weitere Informationen: www.bioem.at

Ökoeffizienz – Erfahrungsaustausch 2008
Workshop-Reihe

Die Workshop-Reihe zum Ökoeffizienz – Erfahrungsaustausch wird auch heuer fortgesetzt. Mit dieser Initiative des Lebensministeriums wird das Ziel verfolgt, Vertreter aus EMAS-Unternehmen einen Erfahrungsaustausch mit anderen Betrieben, Behörden und Experten aus dem Umweltbereich zu ermöglichen und gleichzeitig über ausgewählte fachliche Schwerpunktthemen und Neuerungen im Rechtsbereich zu informieren.
Die diesjährigen Schwerpunktthemen Sicherheit, Gesundheit, Umwelt - ein Managementsystem, sowie Neuerungen im Umweltrecht/Rechtskonformität, EMAS, und Finanzberichterstattung sind so angelegt, dass genügend Zeit für Diskussion, vor allem aber für Praxisberichte und Erfahrungsaustausch vorhanden ist.
Von den beiden gastgebenden EMAS-Betrieben B.Braun Austria GmbH und MAGNA STEYR Fahrzeugtechnik AG & Co KG wird den Teilnehmern des Ökoeffizienz-Erfahrungsaustausches auch gezeigt, wie das Umweltmanagementsystem dieser Betriebe aufgebaut ist und über die Erfahrungen berichtet.
Sie können an einem oder beiden Workshops kostenlos teilnehmen.

Veranstalter: Lebensministerium
Workshop 1:
28.05.2008, bei B.Braun Austria GmbH (Otto Braun-Straße 3-5, 2344 Maria Enzersdorf, www.bbraun.at
Workshop 2: 02.10.2008, bei MAGNA STEYR Fahrzeugtechnik AG & Co KG (Liebenauer Hauptstraße 317, 8041 Graz, www.magnasteyr.com)   
Teilnahmegebühr: kostenlos
Weitere Informationen: www.emas.gv.at 

Fachtagung "klima:aktiv mobil in die Zukunft"  
Fachkonferenz/Tagung

Bei der internationalen Fachkonferenz "klima:aktiv mobil in die Zukunft" am 2. Juni werden Möglichkeiten für eine klimafreundliche Verkehrszukunft präsentiert und längerfristige Perspektiven und Praxislösungen zu nahezu CO2 -freier Mobilität vorgestellt. Sie erhalten auch direkte Beratung zu den klima:aktiv mobil Programmen und erfahren, welchen Beitrag Österreich zur umweltfreundlichen Mobilität leistet. Ein attraktiver Abendempfang beendet den Veranstaltungstag.
Der 3. Juni steht ganz im Zeichen der Auszeichnung der klima:aktiv Projektpartner für ihr Engagement im Klimaschutz durch Umweltminister Josef Pröll und der Eröffnung der gemeinsam vom Lebensministerium mit dem Technischen Museum Wien gestalteten Sonderausstellung "Klimafreundlich mobil – Ideen für den Verkehr der Zukunft".

Veranstalter: Lebensministerium, Technisches Museum Wien, Austrian Energy Agency, Umweltbundesamt
Termin: 02.-03.06.2008
Ort: Technisches Museum, Mariahilferstraße 212,
1140 Wien
Teilnahmegebühr: kostenlos
Weitere Informationen: www.klimaaktiv.at

EMAS-Konferenz 2008
Konferenz

Die EMAS-Konferenz 2008 findet im WIFI St.Pölten von 3.- 4.Juni 2008 statt. Neben einer Betriebsbesichtigung bei Egger Spanplatten wird das Hauptthema der Konferenz "EMAS in Zusammenhang mit Klimaschutz" sein. Im Rahmen der Konferenz findet auch die festliche Verleihung der EMAS-Preise 2008 durch Umweltminister Josef Pröll statt.
Das Detailprogramm finden Sie ab Mitte März 2008 im Internet auf www.emas.gv.at. Zudem erfolgt eine gesonderte Aussendung der Einladung an nach EMAS validierte Betriebe. Eine Anmeldung ist bereits per E-Mail unter elisabeth.seifert@lebensministerium.at möglich.
Die Terminankündigung zur Konferenz finden Sie hier.

Veranstalter: Lebensministerium, in Kooperation mit NÖ LReg., WKO-WIFI NÖ, Ökomanagement NÖ-Club
Termin: 03.-04.06.2008
Ort: WIFI St. Pölten
Teilnahmegebühr: kostenlos
Weitere Informationen: Terminankündigung, www.emas.gv.at

Aktuelle Rechtsinformation
Aktuelle österreichische Gesetzblätter, Bundes- und Landesrecht können Sie unter www.ris.bka.gv.at, EU-Rechtsakte unter www.europa.eu.int/eur-lex abrufen.

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff Abbestellen an club@oekomanagement.at.

Impressum
Herausgeber: Ökomanagement NÖ-Club
Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
 
Chefredaktion: Anna Podovalova
Geschäftsführer: Hans Günter Plescher MAS
Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien
Tel./Fax: 01 / 714 5690
club@oekomanagement.at