Sollten Sie dieses E-Mail nicht ordentlich sehen, klicken Sie hier, oder kopieren Sie den folgenden Link in Ihren Browser: 
http://www.oekomanagement-club.at/newsletter11/noe-newsletter-11.html
 

 
  • Editorial
  • Generalversammlung des Ökomanagement NÖ-Club
  • Online-Broschüre "Energiekonzept für Bürobetriebe" erschienen
  • Ökobaucluster startet Webpräsenz
  • Nachhaltigkeitsberichte für KMU: Erfolgreiche Projekte
  • Begrüßung neuer Mitglieder
  • Veranstaltungen
  • Liebe Mitglieder!


    In der aktuellen Ausgabe können Sie unsere Pläne für 2005 nachlesen, die im Februar bei der Generalversammlung des Ökomanagement NÖ-Club vorgestellt wurden. Unser Ziel für dieses Jahr ist es, das Service speziell für Mitglieder auszubauen (z.B. durch ein Help-Forum auf der Homepage und Rabatte für Clubmitglieder und ihre Mitarbeiter), sowie Sie, unsere Mitglieder, stärker persönlich anzusprechen - um durch Gespräche, runde Tische, etc., ihre Bedürfnisse in Zukunft noch besser erfüllen zu können.

    Wir stellen in diesem Newsletter ebenfalls zwei Initiativen zur schrittweisen Umsetzung betrieblicher Umweltschutzmaßnahmen in Betrieben vor: Ein äußerst erfolgreiches Projekt, das die Umsetzung von Nachhaltigkeitsberichten in KMU zum Ziel hatte (am Beispiel des Unternehmens "Autohaus Robert Stipschitz"), und die Online-Broschüre "Energiekonzept für Bürobetriebe", die aufzeigt, wie Betriebe mit einfachen Maßnahmen Energiekosten sparen können und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

    Mit herzlichen Grüßen,

    Ihr Hans-Günter Plescher

     Generalversammlung des Ökomanagement NÖ-Club


    Am 24.02.2005 fand die Generalversammlung des Ökomanagement NÖ-Club in St. Pölten statt.

    Auftakt zur Generalversammlung bildete ein spannendes Impulsreferat zum Thema "Integrative Betrachtungsweisen gefragt - Umweltmanagement als Instrument zur Nachhaltigkeit" von Herrn DI Dr. Christian Plas von Denkstatt, einem Vordenker in Sachen betrieblicher Umweltschutz.

    Auf der Tagesordnung stand unter Anderem die Bestellung eines neuen Präsidenten für den Ökomanagement NÖ-Club. Nachdem der bisherige Vorsitzende Herr KR Dr. Frank sein Amt aus persönlichen Gründen Anfang des Jahres zurückgelegt hatte, wurde in der Generalversammlung Herr Alois Wagner einstimmig als neuer Präsident bestätigt.
    Herr Wagner war lange Jahre für den Gasehersteller Messer Austria als Leiter für HSEQ (Health, Safety, Environment, Quality) tätig und war dort unter Anderem verantwortlich für die Einführung von ISO14001, EMAS, und Responsible Care, sowie die Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen in ausländischen Töchtern des Konzerns. Er gehört zu den Pionieren betrieblichen Umweltschutzes in Österreich, und war bereits als Gründungsmitglied im Ökomanagement NÖ-Club dabei.
    Seine Vision für den Ökomanagement Club ist unter Anderem die flächendeckende Einführung von Umweltmanagementsystemen in Klein- und Mittelbetrieben in Niederösterreich.

    Auf der Generalversammlung wurden die Vorhaben des Ökomanagement NÖ-Club für das laufende Jahr vorgestellt: Dazu gehören unter Anderem die Erweiterung der mitgliederspezifischen Leistungen (etwa durch ein Forum für Umweltfragen auf der Clubhomepage, die Nutzung des Clubs als Einkaufsplattform, die Wiederaufnahme der Praktikantenbörse), sowie eine stärkere Einbindung der Mitglieder in unsere Aktivitäten – dies wird durch persönliche Kontaktierung, weitere Firmenpräsentationen und runde Tische erfolgen, sowie durch neue Servicepartnerschaften (Ansprache von Unternehmen über die Gemeindeebene).
    Für die diesjährigen Veranstaltungen ist ein Ausbau der Kooperation mit anderen Bundesländern und niederösterreichischen Klimabündnisgemeinden geplant, zudem stehen Exkursionen zu interessanten umweltrelevanten Einrichtungen wie Abfallwirtschaftsverbänden auf dem Programm.

    Sie können die folgenden Dokumente zur Generalversammlung abrufen:

    Online-Broschüre „Energiekonzept für Bürogebäude“ erschienen


    Die energetische Optimierung von Bürogebäuden ist aus Kosten- und Klimaschutzgründen längst zu einer wichtigen Frage geworden.
    Eine im Auftrag des OÖ Energiesparverbands (in Kooperation mit der Ökoberatung OÖ) und der Ökologischen Betriebsberatung Niederösterreich erstellte Studie zeigt am Beispiel von 24 Unternehmen deren Energieeffizienz auf und stellt Wege zur Optimierung vor.

    Die untersuchten Büro- und Dienstleistungsgebäude weisen dabei eine beachtliche Bandbreite an Energieverbrauch auf – zu erklären ist dies z.B. mit der unterschiedlichen Fläche und Mitarbeiterzahl (wobei bei steigender Fläche und Mitarbeiterzahl der spezifische Energieverbrauch im Allgemeinen sinkt), sowie der unterschiedlichen Flächennutzung der Gebäude (reines Bürogebäude, Empfangs-/ Schalterbereiche, Lagerflächen). Der mit durchschnittlich 62% am gesamten Energieverbrauch weitaus wichtigste Posten ist die Räumwärme, gefolgt von stromspezifischen Anwendungen mit durchschnittlich 37%.
    Gemeinsam ist den Objekten, dass trotz mancherorts bereits umgesetzter Verbesserungen im industriellen und im gewerblichen Bereich noch erhebliche Potentiale für die Einsparung von Energie und den Einsatz erneuerbarer Energieträger bestehen – beides Maßnahmen,  die Unternehmen auch helfen können, ihre Kosten zu senken, und für Förderungen von Bund oder Ländern in Frage kommen. Das Branchenkonzept beinhaltet dafür zahlreiche Ratschläge; es werden Energiespartipps zu Themen wie bauliche Maßnahmen, Heizung, Lüftung/Klima, Beleuchtung und Bürogeräte gegeben.

    Interessant wird die Durchführung von Energiesparmaßnahmen für Unternehmen insbesondere durch die ab dem 6. Jänner 2006 in Kraft tretende EU-Gebäuderichtlinie (EPBD). Diese sieht einen – im Falle von öffentlichen Gebäuden öffentlich zugänglich zu machenden – "Energieausweis" für Gebäude vor. Dabei sind für den Bau neuer Gebäude und im Zuge größerer Renovierungen auch Mindeststandards an Energieeffizienz zu erreichen.

    Nähere Informationen zur Broschüre finden Sie unter der Hotline der Ökologischen Betriebsberatung (Telefon: 02742/891-3172) oder unter wko.at/uti.

    Ökobaucluster startet Webpräsenz


    Seit kurzem ist der Ökobau Cluster Niederösterreich (ÖBC) ím WWW vertreten. Neben Informationen zu den Schwerpunktthemen Althaussanierung, Energieeffizienz und Wohnkomfort – Innenraumklima präsentiert der ÖBC auf seiner Website seine Serviceleistungen, einen Newsbereich mit aktuellen Themen aus der „Welt des Ökobaus“, stellt das Clusterland Niederösterreich und verschiedene (nieder)österreichische Förderschienen vor und bietet eine umfangreiche Linksammlung zum Thema Ökologisch Bauen sowie einen Ökobau-Terminkalender.der NÖ Umweltbericht 2004 erhältlich: In diesem werden auf 330 Seiten alle Maßnahmen und Projekte auf dem Gebiet Umweltschutz des Landes Niederösterreich dargestellt. Der Bericht bietet ebenfalls eine Übersicht über geplante Aktivitäten für die nächsten Jahre.

    Auf Initiative von Landesrat Ernest Gabmann wurde der ÖBC als viertes Netzwerk in Niederösterreich gegründet. Das Land Niederösterreich setzt damit einen weiteren Schritt zu seiner Positionierung als Ökobauland. Träger des neuen Netzwerkes ist die niederösterreichische Landesgesellschaft Eco Plus.
    Mit dem Ökobau Cluster werden innovative Betriebe und Leistungsanbieter aus den Bereichen ökologischer Massiv-, Misch- und Leichtbau, ganzheitliche Planung, Passivhausbauweise, hochwertige Sanierung, Baustoffindustrie und -handel, Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen, ökologischer Innenausbau, ökologische Haustechnik und Energieversorgung angesprochen.
    Wissenschaft und Forschung, Ausbildung und Qualifizierung, das Land Niederösterreich, Interessenvertretungen sowie Organisationen aus den Bereichen Ökologie, alternative Energiegewinnungssysteme und erneuerbare Energien sind wichtige Dialogpartner des Netzwerkes. Der Ökobau Cluster Niederösterreich wird darüber hinaus grenzüberschreitende Kooperationen aufbauen. Der ÖBC bietet darüber hinaus Informationen für Bauherren und versteht sich als Bindeglied zwischen Konsumenten und den ÖBC Partnerunternehmen. Bei Anfragen vermittelt das Clustermanagement Kontakte zu den Partnerbetrieben.

    Mehr Informationen finden Sie unter www.oekobaucluster.at.

    Autohaus Stipschitz legt Nachhaltigkeitsbericht vor


    Als "Pionier der Nachhaltigkeit" bezeichnet die Konzern-Mutter die Leistungen des Unternehmens "Autohaus Robert Stipschitz" in Maria Enzersdorf.
    Auslöser der lobenden Erwähnung aus Wolfsburg - der vor Kurzem veröffentlichte Nachhaltigkeitsbericht des Autohändlers, der im Rahmen des Pilotprojekts "Nachhaltigkeitsberichte in KMU" mit Unterstützung des WIFI Österreich und der Ökologischen Betriebsberatung realisiert wurde.

    "Die Reaktionen auf den Bericht waren nicht nur beim Hersteller sehr positiv", so Robert Stipschitz von der Geschäftsleitung, "sondern auch bei den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Unternehmen, den Firmenkunden und den Partnern im Qualifizierungsverbund Mödling."
    Damit ist auch bereits eine der zahlreichen Maßnahmen aus dem sozialen Bereich angesprochen, die sich im Bericht wieder finden. Die Beteiligung am Projekt "Stress am Arbeitsplatz in der Kfz-Werkstätte (gefördert von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz) ist eine weitere. Der Vorteil des Nachhaltigkeitsberichts liegt u.a. darin, dass er die ökonomischen, ökologischen und sozialen Komponenten der Unternehmensentwicklung im Zusammenhang betrachtet.

    "Der erste Nachhaltigkeitsbericht eines Betriebes dient zunächst der eigenen Positionierung. Zukunftsthemen werden angesprochen und in Wettbewerbsvorteile verwandelt, " so der Berater Mag. Karl Resel (Wallner & Schauer), der das Umweltteam bei der Erstellung des Berichts begleitet hat.
    Dabei konnte man sich allerdings auf wertvolle Vorarbeiten des seit Jahren umweltaktiven Unternehmens stützen: Der Betrieb mit 160 MitarbeiternInnen kann auch ein nach der EU-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) geprüftes Umweltmanagement-System und eine Umwelterklärung vorweisen (EMAS Preisträger 2003).

    Ziel des Projektes aus Sicht der  Wirtschaftskammer war es, den Leitfaden "Reporting about Sustainability - In 7 Schritten zum Nachhaltigkeitsbericht" (Hrsg. u.a. WKÖ) speziell in KMU unter den Rahmenbedingungen eng begrenzter externer Unterstützung limitierter Zeitressourcen im Unternehmen zu erproben. In insgesamt vier Pilotunternehmen konnte gezeigt werden, dass sich auch kleine und mittelständische Unternehmen erfolgreich und beispielgebend mit der Thematik auseinandersetzen können. Der österreichische Leitfaden, aber auch das mittlerweile vorliegende KMU-Handbuch "High5! - Communicating your Business Success through Sustainability Reporting" der Global Reporting Initiative (Amsterdam) können dabei nützliche Handlungsanleitungen sein.

    Weitere Informationen: WKNÖ, Abteilung Umwelt, Technik und Innovation, Tel. 01/53466 – 1541 oder im Internet unter http://wko.at/uti.

    Begrüßung neuer Mitglieder


    In den letzten Wochen durften wir als neue Mitglieder im Ökomanagement NÖ-Club die folgenden Organisationen begrüßen:

    •  Worthington Cylinders GmbH 

    • Alexander Berger 

    • Böhler Miller Messer und Sägen GmbH

    •  Stadtgemeinde Lilienfeld

    Veranstaltungen


    Ökologische Niedrigenergie- und Passivhäuser in der Praxis
    Exkursion

    Kompakte Bauweise, bester Wärmeschutz, Superverglasung und Wärmerückgewinnung ermöglichen Traumhäuser mit sehr geringen Heizkosten; Passivhäuser kommen ganz ohne konventionelles Heizsystem aus. Die Energieersparnis und v.a. die hohe Wohnqualität machen diese Art von Bauten immer beliebter. Bei der Exkursion werden einige „Energiesparwunder“ besichtigt, Möglichkeiten und Voraussetzung für diese Bauformen erläutert. Bauherren/frauen berichten aus der Praxis.

    Termin:
    11.03.2005
    Ort:
    Raum St. Pölten
    Teilnahmegebühr:
    EUR 25
    Information und Anmeldung: "die umweltberatung", Tel.: 02742 / 743 41, www.umweltberatung.at

    Ökologisch Reinigen - Grundschulung für Reinigungspersonal
    Schulung

    In Niederösterreich und Wien gibt es seit Jahren positive Erfahrungen mit der Umstellung auf umweltfreundliche Reinigung: ÖKO-logische Reinigung ist ökologisch und ökonomisch effizient, bringt eine deutliche Kostenersparnis und erfüllt gleichzeitig die hohen Anforderungen, die an die hygienischen Verhältnisse in öffentliche Einrichtungen gestellt werden.
    In diesem ganztägigen Lehrgang im Rahmen von FÖRE - "Förderung ÖKO-logischer Reinigung in öffentlichen Gebäuden in Niederösterreich", werden die Basics umweltverträglicher Reinigung geschult.

    Termin:
    16.03.2005
    Ort:
    Die Schulungsorte werden je nach Anmeldung aus den Regionen festgelegt
    Teilnahmegebühr:
    kostenlos 
    Information und Anmeldung:
    "die umweltberatung", Tel.: 07472 / 61 48 61, www.umweltberatung.at

    EPCON 2005 - 10. Jahreskongress für die Energiewirtschaft
    Kongress

    Am größten österreichischen Energiekongress finden sich – diesmal schon zum 10. Mal – wieder hochkarätige Experten ein. Im eleganten Ambiente des Congress Casino Baden gewinnen Sie in der Diskussion mit internationalen Experten und Ihren Kollegen einen guten Einblick in verschiedene Themenstellungen Wettbewerb in Zeiten von verstärkten Zentralisierungstendenzen
    , Auswirkungen von und Reaktionen auf Unbundling, Förderpraxis im Rahmen der neuen Ökostromregelung und Bedeutung des CO2-Zertifikathandels für den Energiemarkt.

    Termin:
    25-27.04.2005
    Ort:
    Casino Baden,
    Teilnahmegebühr:
    EUR 2.365 (bei Anmeldung bis 4. April), EUR 2.465 (bei Anmeldung ab 5. April)
    Information und Anmeldung:
    www.iir.at.

    Dieser Newsletter ist ein Mitgliederservice von....  

    Impressum:
    Ökomanagement NÖ-Club
    Schwarzenbergplatz 4/4. Stock
    A-1030 Wien
    Tel. & Fax: +43 (0)1 / 714 5690
    Mobil: + 43 (0)676 / 324 52 71
    e-Mail: club@oekomanagement.at
    Internet: www.oekomanagement-club.at

    Dieser Newsletter kann unter club@oekomanagement.at
    abonniert oder abbestellt werden.
    Chefredaktion: Anna Podovalova
    Wenn Sie keine Umlaute und Sonderzeichen sehen, so überprüfen Sie bitte Ihre Mailservereinstellung - anscheinend wurde ein falscher Zeichensatz konfiguriert.